Ein kleines Licht am 5. Juni

Auf Stimmenfang – Kirche in DaLaQui während Corona

Wie wird im Wendland unter Corona-Bedingungen gerade gearbeitet? Genau das wurden Pastor Jörg Prahler und Vikarin Heike Sieberns gefragt. Und darüber ist in der schönen Damnatzer Kirche ein Interview entstanden, das du hier angucken kannst.

AUF STIMMENFANG // mit Pastor Jörg Prahler

Jörg Prahler, Pastor für die Gemeinden Damnatz, Langendorf & Quickborn, und Vikarin Heike Sieberns erzählen von Gottesdiensten, die plötzlich irgendwie merkwürdig sind und wie sie einen Weg gefunden haben, trotz Kontaktbeschränkungen Zuversicht zu spenden.#wendland #einwendland

Gepostet von Ein Wendland am Samstag, 30. Mai 2020

(Die bitte, bitte werde Mitglied bei facebook-Anfrage kannst du einfach ablehnen. Dann müsstest du du das Video sehen können. Ansonsten gibt es ganz unten noch einen Link zu youtube)

Viel Spaß!

Das achtzigste kleine Licht.

Bleiben Sie gesund oder werden Sie gesund.

Ihr Pastor Jörg Prahler

PS: Ja, ich müsste dringend wieder zum Frisör. Jetzt sehe ich es auch.

Das “kleine Licht” erscheint jeden Abend auf der Startseite von Evangelisch-im-Wendland.de und auf der Homepage der Kirchengemeinden Damnatz, Langendorf und Quickborn. Sie können diese Andacht, diesen Impuls oder Gedanken gut in ein Abendgebet einbauen. In Damnatz, Langendorf und Quickborn läuten dazu jeden Abend, außer am Wochenende von 19.15 bis 19.20 Uhr die Glocken. Für das Abendgebet können Sie eine Kerze anzünden. Die Kerze können Sie danach um 19.30 Uhr auf ein Fensterbrett in Richtung Straße stellen. Das ist ein Zeichen der Hoffnung, dass sich zur Zeit ganz viele Menschen in Lüchow-Dannenberg gegenseitig geben.

Meine Oma hat aber gar kein Internet”? Aber du! Es ist ausdrücklich erlaubt, diese Beiträge auszudrucken, zu verschicken, zu teilen oder zu verlinken. Gebt sie gerne an alle weiter, die sich darüber freuen und vor allem an die, die sonst keine Zugang dazu hätten.

Rückmeldungen, Fragen oder Anregungen gerne an joergprahler@gmx.de.

2 Kommentare

  1. Es ist eigentlich mal Zeit für ein Feedback:
    Wie findest du die kleinen Lichter? Gibt dir das was oder könnte man sie auspusten?
    Was sagst du zu den Gottesdiensten unter Corona-Bedingungen?
    Wie gefallen dir die Online-Angebote der Kirche in Lüchow-Dannenberg?
    Was möchtest du gerne mal loswerden?

  2. Lieber Herr Prahler,
    ich lese die kleinen Lichter sehr regelmäßig und freue mich immer an den schönen, positiven Impulsen. Viele Texte habe ich auch für meine Schwiegermutter ausgedruckt, die keinen Internet-Zugang hat. Bitte gerne solange weitermachen, wie der Atem dafür reicht.
    Gottesdienst unter corona-Bedingungen (wir hatten in Schnega an Pfingsten den ersten), gefällt mir überhaupt nicht. Die Predigt war super und ich hätte wirklich etwas verpasst, wenn ich sie nicht gehört hätte, aber die Gemeinschaft, die Gottesdienst eigentlich bedeutet, war eindeutig nicht da. Die Menschen sind hinter der Maske kaum zu erkennen, Gefühlsregungen sind nicht wahrnehmbar und Gottesdienst ohne Singen ist kein richtiger Gottesdienst.
    Ich freue mich sehr über die online-Gottesdienst, ganz besonders natürlich, wenn sie direkt aus der Region West kommen, aber auch alle anderen aus dem Kirchenkreis haben wir uns angesehen. Ich weiß, dass dahinter unglaublich viel Arbeit steckt und ich hoffe, dass alle Verantwortlichen weiterhin die Zeit und Energie aufbringen können, dieses Medium zu erstellen.
    Es hat sich viel verändert und Kirche ist nicht mehr automatisch da, aber wenn man sie sucht, wird man schnell fündig. Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen den Zugang zur neuen Form von Kirche finden und mache mir ein bisschen Sorgen, dass gerade die Menschen, die die Kirche am nötigsten brauchen, diesen Zugang nicht haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.