Ein kleines Licht am 5. Mai

Hinter den Worten

Der schönste Satz in der Bibel beginnt so: „Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer…”

“Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten“.

Ich verstehe nicht, was das bedeuten soll. Ich habe keine Ahnung, was Flügel der Morgenröte sein sollen. Keinen Schimmer, wo das äußerste Meer liegen könnte. Ich lese diese Zeilen, ich schaue auf die Worte, verstehe nicht richtig und doch bin ich verzaubert.

Sofort breitet meine Seele ihre Flügel aus. Und ich sehe tatsächlich, dass sie rot sind und durchscheinend, auch Feuer und Gold. Und auf der anderen Seite zum Himmel hin werden sie purpur und dannganz dunkel violett. Und sie reichen von dem eine Ende des Himmels bis zu dem anderen. Zart und weit. Wie Seide und wie der Morgennebel.

Aber meine Seele können sie wohl tragen und meine Wünsche, die Sehnsucht und die Erinnerung an einen Traum an frühem Morgen.

Und auf diesen Flügeln geht der Flug bis ans äußerste Meer. Dahin, wo fast nichts mehr ist. Nur Stille und Frieden und Glück.

Da am allerletzten trittbreit Land, vor einer unendlich weiten See.

Auf dem allerdünnsten Zweig, ganz oben auf dem allerhöchsten Baum. Wo die Sterne näher sind als sonst wo. Wo niemand sonst ist und sein kann. Nicht einmal du, außer in deiner Phantasie.

Da ist immer noch Gott.

Mit aller seiner Kraft.

Mit seiner ganzen Stärke.

Und unerschöpfter Liebe. Wie am ersten Tag, als er dich sah. Als er anfing, dich zu lieben.

Da ist immer noch Gott.

Nähme ich Flügel der Morgenröte…

In der Poesie liegt die Wahrheit hinter den Worten.

Ich verstehe nichts und begreife doch alles.

Das neunundvierzigste kleine Licht.

Bleiben Sie gesund oder werden Sie gesund.

Ihr Pastor Jörg Prahler

Der Bibelspruch stammt aus dem 139. Psalm.

Foto: Petra Bork / pixelio.de

Das “kleine Licht” erscheint jeden Abend auf der Startseite von Evangelisch-im-Wendland.de und auf der Homepage der Kirchengemeinden Damnatz, Langendorf und Quickborn. Sie können diese Andacht, diesen Impuls oder Gedanken gut in ein Abendgebet einbauen. In Damnatz, Langendorf und Quickborn läuten dazu jeden Abend von 19.15 bis 19.20 Uhr die Glocken. Für das Abendgebet können Sie eine Kerze anzünden. Die Kerze können Sie danach um 19.30 Uhr auf ein Fensterbrett in Richtung Straße stellen. Das ist ein Zeichen der Hoffnung, dass sich zur Zeit ganz viele Menschen in Lüchow-Dannenberg gegenseitig geben.

Meine Oma hat aber gar kein Internet”? Aber du! Es ist ausdrücklich erlaubt, diese Beiträge auszudrucken, zu verschicken, zu teilen oder zu verlinken. Gebt sie gerne an alle weiter, die sich darüber freuen und vor allem an die, die sonst keine Zugang dazu hätten.

Rückmeldungen, Fragen oder Anregungen gerne an joergprahler@gmx.de.

Ein Kommentar

  1. Gut, natürlich ist das Geschmackssache. Was ist für dich der schönste Bibelspruch oder das schönste Lebensmotto?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.